ROBBIE PHILLIPS

Sportklettern / Big Wall / Alpines Felsklettern

Geburtstag: 27.02.1990
Heimat: Edinburgh, Scottland
Aktueller Wohnort: Edinburgh, Scottland
Gr??e: 180 cm
Armspanne: 183 cm
Ape-Index: 1.016
Bei EDELRID seit: 2009
Sponsoren: EDELRID, Scarpa
KARRIERE HIGHLIGHTS
  • Bellavista (8c) in den Dolomiten - eine alpine Mehrseill?ngentour, denn das war meine erste richtige alpine Route und forderte mich heraus wie keine andere davor. Ich schaffte es am Ende bis zum Gipfel und das zeigte mir, dass alles m?glich ist, wenn man sich darauf konzentriert!
  • Haggisaurus Rex (8c FA), Australien - meine schwerste Erstbegehung. Diese Tour war denkwürdig, weil sie die h?rteste Route in Queensland war und weil sie auf viele Arten einzigartig war ... Der Fels, die Bewegung, die Herausforderungen ... alles! Es war eine unglaubliche Erfahrung, bei dieser Tour einen Teil von mir in Australien zu lassen.
Robbie Phillips Athlet Profil Edelrid
INTERVIEW
Klettern
Wann und wie hast du mit dem Klettern angefangen? Was hat dich so am Sport gefesselt, dass du dabei geblieben bist?
Ich bin durch meine Schule zum Klettern gekommen, aber am Anfang hat mich dabei am meisten interessiert, richtige coole Leute zu treffen, die so drauf waren wie ich und mir die Sch?nheit des Kletterns aufzeigt haben.

Ich bin immer mit Leuten geklettert, die deutlich ?lter waren, als ich. Und ich glaube, dass mir das als Kind in meiner Entwicklung sehr geholfen hat, obwohl mich die Tatsache, dass ich nur mit Kletterern zusammen war, die ununterbrochen über das Klettern gesprochen haben, sozial irgendwie verkümmert hat, denn ich kann heute über NICHTS ANDERES reden als über das Klettern!!! (lacht)

Ich glaube, was mich wirklich am Klettern begeistert hat, war, dass es nicht darum ging, stark zu sein – es gib immer einen Weg die Wand hinauf, ohne sich hochzuziehen. Ich habe mit 15 mit dem Klettern angefangen und alle jungen Kletterer an der Wand waren vieeeeel st?rker als ich. Der Unterschied war, dass ich zwar keine einarmigen Klimmzüge schaffte und mich nicht einh?ndig an schmale Kanten h?ngen, aber Heelhooks, Toehooks und Kneebars finden und nutzen konnte, um mich hinaufzuschieben, w?hrend alle anderen versuchten, sich hochzuziehen! Ich lernte, dass es beim Klettern eher um Technik und um den Gemütszustand geht, als um irgendwas anderes :D

Der n?chste gro?e Schritt war, sich in die Natur zu wagen ... als ich auf meinen ersten gro?en Klettertrip nach Kalymnos ging, wusste ich, dass mich dieser Sport für immer fesseln würde! Wie k?nnte ich irgendetwas mehr lieben? Das war das absolut Gr??te, es brachte mich an die sch?nsten Orte der Erde und ich war mit den besten Leuten zusammen!!!

Wer war in deiner Kindheit dein Held/deine Heldin für dich? Siehst du dich jetzt selbst manchmal als Vorbild für andere? Wie beeinflusst es dich, dass andere Kletterer zu dir aufsehen?
Als ich jung war, wollte ich wie Chris Sharma sein! Er war mein Held! Aber letztendlich waren es die Leute um mich herum, die mich wirklich inspiriert und mich zu dem Kletterer und zu dem Menschen gemacht haben, der ich heute bin.

Ich glaube, was das Klettern angeht, habe ich am meisten von zwei meiner besten Freunde, Neill Busby und Neil McGeachy, gelernt. Sie waren sowohl beim Klettern als auch im Leben meine Mentoren und sind es noch immer. Sie haben mir im Laufe der Jahre so viel darüber beigebracht, wie man positiv an das Klettern herangeht, wie man trainiert und wie man das Maximale aus dem Sport herausholt. Sie haben mich mitgenommen, als ich niemanden sonst hatte, und ich werde ihnen niemals zurückgeben k?nnen, was sie für mich getan haben.

Und ich verdanke meiner Mum und meinem Dad so viel, sie sind meine absoluten Helden!

Mein Vater, weil er von dem Zeitpunkt meiner Geburt an gegen den Krebs gek?mpft und es trotzdem geschafft hat, eine junge Familie zu ern?hren und es mir zu erm?glichen, meine Lebenstr?ume zu verfolgen.

Meine Mutter, weil sie meine Ambitionen unterstützt hat, mich überall hingebracht hat, wo ich hin musste, als ich klein war, und weil sie sich auch heute, wo ich ?lter bin, noch immer um mich kümmert, mich ber?t und mich unterstützt, wann immer ich das brauche.

Was waren die wichtigsten Meilensteine in Deinem Leben (klettertechnisch und lebensphilosophisch)? Waren dir diese immer sofort bewusst, oder erst im Nachhinein?
Ich glaube, ein wichtiger Meilenstein war, als ich mit 18 nach sechs Wochen die Universit?t verlie?. Die Uni war zu dem Zeitpunkt nicht das Richtige für mich. Ich wollte und musste eine Karriere als Profikletterer verfolgen. Ich lernte mich selbst und meine Ziele zu der Zeit besser kennen und ich glaube, das hat mir geholfen, zu verstehen, was wirklich wichtig ist im Leben, und vor allem, wie ich die für mich besten Entscheidungen treffe.

Ein weiterer gro?er Meilenstein war die ?Bellavista"-Begehung an den Tre Cime di Lavaredo in den Dolomiten. Das zeigte mir, dass alles, was ich mir vornehme, m?glich ist. Der einzige Weg, wie man etwas schafft, besteht darin, rauszugehen und es anzupacken! Eine weitere wichtige Lektion, die ich gelernt habe, war, dass ?Angst" nur ein geistiger (wenngleich h?ufig sehr wichtiger) Prozess ist und dass man sie kontrollieren und manipulieren kann, um seine Ziele zu unterstützen oder zu behindern. Ich lerne heute mehr als je zuvor, dass mir die Kraft des Geistes etwas auf eine Art und Weise gibt, die mir hilft, das zu erreichen, was ich m?chte, und zwar sowohl im Leben als auch beim Klettern.

Was waren deine gr??ten Misserfolge, Rückschl?ge oder schlimmsten Verletzungen? Wie gehst du damit um und wie bist du davon zurückgekommen?
Ich habe ein langwieriges Problem mit meinen Knien gehabt. Das schr?nkt mich bei bestimmten Bewegungen wie Dropknees (?gypter) und Heelhooks und an steileren W?nden, wenn ich meine Zehen anziehe, ein. Ich h?nge sehr stark von meiner Beweglichkeit und vom Durchziehen meiner Fü?e ab, deshalb schr?nkt mich das momentan wirklich ganz sch?n ein.

Und vor ein paar Jahren habe ich mich am A2-Ringband verletzt. Damals hat sich das angefühlt wie ein Rückschlag, doch tats?chlich war es eher wie ein Aufwachen. Ich habe mich durch übertrainieren verletzt. Es war also komplett meine eigene Schuld. Ich wollte st?rker werden als je zuvor und schwierigere Routen und Boulder klettern, aber ich wollte zu viel zu schnell. Ich hatte für zwei Monate sp?ter eine Reise nach Spanien gebucht. Ich war weder fit noch kr?ftig, als es losging, und ich war immer noch am Finger verletzt. Die n?chsten zwei Wochen verbrachte ich mit Onsighting-Routen bis 8a+. Ich kletterte ungef?hr ein Dutzend Routen zwischen 8b und 8c und machte sogar eine Erstbegehung eines lokalen Projekts, das ?Tendon House" genannt wird und dem ich eine 8b+ gab.

Bei dieser Tour entdeckte ich, dass Felsklettern nicht viel Kraft oder Ausdauer erfordert, sondern Technik und Kenntnis des Felsens, an dem man klettert. Natürlich helfen Kraft und Ausdauer, aber Technik ist viel wichtiger und dank Millionen m?glicher Tritte, die einem zur Verfügung stehen, muss man beim Outdoorklettern nicht überall ziehen.

Was ist deine beste Klettergeschichte / dein bestes Klettererlebnis?
Ich habe mich einmal mit zwei guten Freunden, Neill und Patryck, beim Freeclimbing an einer klassischen Platten-Mehrseill?ngenroute an einer perfekten, wundersch?nen Granitwand versucht. Wir waren etwas sp?t losgekommen. Ich stieg einige der schwierigen Plattenseill?ngen einschlie?lich einer, die über ein langes, lange Zeit ungeschütztes Quarzband führte, vor, doch ich schaffte es, einen kühlen Kopf zu bewahren und zum Sicherungspunkt zu gelangen, um die anderen hochzubringen. Wir waren am Sicherungspunkt der Schlüsselseill?nge und wollten gerade los, als die Sonne verschwand und sich der Wind legte ... In jedem anderen Land w?re das normalerweise ok ... aber nicht in Schottland! Gerade als wir uns fertig machten, um aufzubrechen, wurden wir von einem Schwarm Midges (kleinen, mosquito?hnlichen Fliegen) erwischt. Sie stachen uns und es waren so viele, dass wir kaum die Augen ?ffnen konnten! Neill versuchte, die Seill?nge vorzusteigen, doch er kam nur ein paar Meter weit, ehe er umdrehte ... Dann versuchte ich es und kam von derselben Stelle zurück! Die Midges machten uns fertig und wir entschieden uns, unsere Position zu verlassen und uns so schnell wie m?glich von der Wand abzuseilen!

Wir mussten unsere Ausrüstung zurücklassen, aber es war so schlimm, dass wir wirklich nichts machen konnten. Glücklicherweise kletterte am n?chsten Tag eine andere Gruppe auf der Route und brachte unsere Ausrüstung wieder mit ... (lacht)! Neill und ich kehrten im letzten Jahr (2014) noch einmal zurück und kletterten die Route ... und diesmal ohne Midges :D

Training
Hast du einen Trainingsplan, oder eine bestimmte Einteilung wann und wie du trainierst?
Als ich jünger war, schon. Als ich ?lter wurde und meinen K?rper besser kennenlernte und verstand, wie er sich an das Training anpasst und wie wichtig Felsklettern tats?chlich ist, um die Leistung zu verbessern, h?rte ich auf, einen strengen Plan einzuhalten. Ich trainiere immer noch hart in verschiedenen Formen und ich habe eine systematische Methode für jede Session, doch das kommt auch immer auf mein Gefühl dafür, woran ich arbeiten muss, auf meine Stimmung, meine Verletzungen und meine Ziele usw. an ...

Ich mache ziemlich viel Indoor-Bouldern. Ich würde sagen, das trifft auf den Gro?teil meines Klettertrainings zu! Ich mache auch ein bisschen Fingerboarding, wobei ich mich dabei speziell auf wichtige Griffarten wie Half-Crimp und 2-Finger-Pocket-Hangs konzentriere, für gew?hnlich an einer Hand mit Unterstützung.

Ich trainiere nur sehr selten Ausdauer, weil das beim Klettern normalerweise kein Problem für mich ist. Allerdings bringe ich gelegentlich gern ein bisschen Abwechslung rein und mache ein paar Runden für das Ausdauertraining. Für gew?hnlich vier S?tze von drei bis vier Routen direkt hintereinander in einer Session. Wenn ich Ausdauer trainiere, dann am Anfang der Saison, um eine Grundlage für die Saison zu schaffen, die ich dann halte.

Was sind deine Tipps zum Trainieren für jedermann?
Ich würde sagen, dass es wichtig ist, dass man herausfindet, welche Aspekte k?rperlichen, technischen, mentalen und taktischen Trainings man ben?tigt, um sich zu verbessern. Die Zusammenarbeit mit einem Coach kann eine prima Methode sein, um das zu schaffen, vor allem mit jemandem, der selbst wei?, wie man sich verbessert und zu einem besseren Kletterer wird.

Beim Training sollte es aber nicht nur darum gehen, kr?ftiger zu werden. Es muss praxisbezogen sein und sollte speziell auf die Art des Kletterns abgestimmt sein, die man praktizieren m?chte. Zu viel Trainings, die man online sieht oder die von den Medien beworben werden, sind einfach und nicht kletterspezifisch. Das bringt Kletterern nicht wirklich etwas. Es gibt bessere Trainingsmethoden, mit denen man sich viel schneller mit h?herem Langzeitnutzen verbessern kann.

Ausdauer: Wichtig für Routenkletterer, vor allem für gro?e W?nde und Mehrseill?ngen! Lange Tage beim Wand-Bouldern oder Routen sind hierfür perfekt. Oder auch Ausdauerrunden wie S?tze aus vier, drei oder zwei Routen! Allerdings sollte man das nicht zu oft machen und ich würde empfehlen, zu Beginn eines Jahres einen Monat lang mit einem oder zwei Tagen pro Woche zu starten und das Pensum dann nach und nach herunterzufahren. Man sollte darauf achten, dass man das nicht immer macht!

Kraft: Meiner Meinung nach die wichtigste k?rperliche Eigenschaft für Kletterer! Besonders die Fingerkraft und Blockierkraft. Wenn ich von ?Kraft" spreche, meine ich reine statische Kraft, keine Schnellkraft! Ich empfehle allen Kletterern, die schon seit mehr als drei Jahren klettern und Touren über 7b machen, jede Woche Zeit zu investieren, um die maximale Fingerkraft zu trainieren. Das ist für Routenkletterer genauso wichtig wie für Boulderer! Ich habe meine gr??ten Fortschritte beim Klettern gemacht, nachdem ich meine Finger durch das Training mit einem Fingerboard und durch intensives Bouldern gest?rkt hatte.

Schnellkraft: Alle Indoorkletterer übertreiben das Training der Schnellkraft des Oberk?rpers, insbesondere durch schnelle Bewegungen zwischen gro?en Griffen an steilen Boards und durch einarmige Klimmzüge. Das braucht man für schwieriges Klettern überhaupt nicht! Die meiste Schnellkraft beim Klettern kommt aus den Beinen, selbst bei steilen Routen und Bouldern. Schnellkrafttraining in der Halle macht zwar Spa?, bringt aber für Outdoorfelsen nur sehr wenig. Ich glaube definitiv, dass hier der Stil ins Spiel kommt. An einigen Stellen ist eine gr??ere Schnellkraft zwar hilfreich, aber auf meinen Reisen rund um die Welt habe ich noch keine Route gefunden, die man nicht ohne rohe Schnellkraft effizient und technisch h?tte schaffen k?nnen!

Schulterkraft: Kr?ftige Schultern zu haben, die weite Bewegungen stabilisieren k?nnen und dafür sorgen, dass man an der Wand Kraft beh?lt, ist wichtiger als Schnellkraft und kommt gleich hinter der Fingerkraft ?

K?rpermitte: Sehr wichtig für einen Kletterer. Wenn man eine schwache K?rpermitte hat, wird man das an der Wand merken. Aber Klettern an sich ist prima geeignet, um die K?rpermitte zu trainieren. Deshalb sollte man es mit der K?rpermitte beim Training nicht übertreiben, wenn man viel klettert. Eine kurze, 5- bis 15-minütige Routine am Ende jeder Session reicht vielleicht schon aus.

WICHTIG! Der beste Rat, den ich jedem geben kann, ist, dass man gar nicht kr?ftig, fit oder stark sein muss, um schwere Routen zu klettern ? Mit Technik und einer starken Mentalit?t kann man jedes Hindernis auf den Felsen überwinden und einige meiner h?rtesten Routen bislang habe ich in meinem schw?chsten k?rperlichen Zustand geschafft. Zu Verletzungen kommt es für gew?hnlich an Kletterw?nden, weil das Klettern dort intensiver ist als am Fels. Und sie sind leichter zug?nglich, sodass man schneller übertrainiert.

Man sollte niemals übertrainieren, immer auf einem H?hepunkt aufh?ren und das Klettern für immer genie?en!!!

Was bedeutet für dich die Kletterhalle im Vergleich zum Fels?
Kletterhallen ver?ndern die Kletterwelt, indem sie viele Kletterer kr?ftiger und fitter machen, als sie es jemals waren! Das Problem daran ist, dass Kletterer nicht h?ufig genug raus an den Fels gehen und vergessen, wie man effizient am Fels klettert. Wenn sie scheitern, schieben sie es darauf, dass sie nicht kr?ftig oder fit genug sind, und gehen wieder in die Halle, um kr?ftiger und fitter zu werden, anstatt sich ihren D?monen (am Fels) zu stellen und zu versuchen, es besser zu machen!

Die meisten Kletterhallen machen einen Kletterer nicht zu einem besseren Kletterer. Das ist leider eine Tatsache. Allerdings kann sich das ?ndern. Mit gutem Routenbau, einer gut geplanten Wand und einem gut geplanten Trainingsbereich sind Indoorrouten m?glich, auf denen man ebenso gut lehren wie trainieren kann.

Mehr Tritte auf den Routen, mehr komplizierte Abschnitte, mehr Abwechslung bei den Bewegungen – wir k?nnen Routen anlegen, die die Komplexit?t der Natur in der Halle nachbilden. Leider ist es bei modernen Routenbauern beliebt, zwischen Henkeln zu springen und kraftvolle Bewegungen mit wenigen M?glichkeiten für die Fü?e zu schaffen. Die besten Routenbauer sind die, die immer am Fels klettern und die Routen anhand ihrer Erfahrungen bauen :D

Kannst du einen einarmigen Klimmzug / an einem Finger?
Ich kann einarmige Klimmzüge, aber nicht an einem Finger. Mit beeindruckt es viel mehr, wenn Leute statisch an einer flachen Kante h?ngen k?nnen ... das ist für mich wahre Kraft! Einarmige Klimmzüge sind ein Partytrick, der für das Klettern nur wenig Bedeutung hat.
Wie viel vom Erfolg als professioneller Kletterer ist vom reinen Kletterk?nnen abh?ngig und wie viel davon wie man sich als Person/Marke verkauft?
Profikletterer zu werden, bedeutet mehr, als nur Klettern zu gehen. Man muss einiges an Arbeit investieren, um sich selbst als Kletterer zu vermarkten. Das kann echt Spa? machen, denn man arbeitet mit vielen coolen Leuten aus der Kletterbranche zusammen, einschlie?lich Fotografen, Kameraleuten und gro?artigen Marken wie Edelrid und den ganzen coolen Typen, die dort arbeiten.

Man muss auch einiges an pers?nlicher Arbeit reinstecken und zum Beispiel für Blogs und Magazine schreiben und auch die Social Media-Inhalte regelm??ig aktualisieren. Ich würde sagen, dass der Erfolg eines Profikletterers von mehreren Faktoren abh?ngt:

Leistungen – Kletterhistorie/Erstbegehungen/Wettbewerbe usw. ...
Marketing – Blogs/Artikel/Fotos/Videos/Social Media)
Sponsoren – einen guten Sponsor zu haben, der die eigene Karriere unterstützt, der an einen glaubt und einem hilft, das zu erreichen, was man sich vorgenommen hat!

In einer normalen Woche investiere ich viel Arbeit in Sponsoren, Artikel, Blogs, Videos, Fotos usw. ... Und obendrein muss ich auch noch die Zeit finden, um zu trainieren, Klettern zu gehen, zu coachen, Routen zu bauen und zu studieren!

Psychologie des Kletterns
Kann es theoretisch jeder schaffen einen einarmigen Klimmzug zu machen und auf dem Eiger/Matterhorn zu stehen, oder muss man dafür geboren sein?
Niemand wird mit der F?higkeit geboren, irgendetwas von dem zu machen ... alles was man braucht, ist eine entsprechende Mentalit?t! Damit ist alles m?glich! Ich glaube wirklich, dass jeder die F?higkeit besitzt, einen 8a zu schaffen, ganz gleich, wann er beginnt, zu klettern, und dass man, wenn man zwischen dem Kindesalter und Mitte Drei?ig bis Mitte Vierzig mit dem Klettern anf?ngt, sogar einen 8c klettern kann.

Ein einarmiger Klimmzug kann leicht trainiert werden. Mit Zeit und Hingabe kann das jeder schaffen ... Ich frage mich blo?, wieso man das m?chte, wenn man für eine Begehung der Eigernordwand trainieren k?nnte!!! :D

Der gr??te Rückschlag bei Kletterern, die sp?ter beginnen, ist mentaler Natur, glaube ich. Die meisten Leute, die ich coache, haben Probleme mit der Angst. Das ist eine gro?e Hürde! Das Entscheidende bei der überwindung der Angst ist, ehrlich zu sich selbst zu sein bei der Frage, wie sehr man schwierigere Sachen klettern m?chte und wie sehr man seine Ziele erreichen m?chte. Wenn man es nur stark genug will, kann man alles überwinden!

Wie wichtig ist es sich als Sportler Ziele zu setzen? Welche Ziele hast du sowohl für das Klettern als auch für den Alltag gesetzt?
Ziele sind ALLES!!!

Man muss Ziele haben, die man erreichen m?chte. Um etwas zu erreichen, muss man glauben. Und um zu glauben, muss man Ziele haben, die einen inspirieren!

Mein langfristiges Kletterziel besteht darin, als Klettersportler vollkommen zu werden! In der Lage zu sein, anzustreben, jede Route überall auf der Welt klettern und mit jedem Szenario fertig werden zu k?nnen!

Ich m?chte klassische schwere Sport Routen, Boulder-Probleme, traditionelle und alpine Routen wiederholen. Ich würde gern viele Erstbegehungen auf einem Niveau angehen, das mich an meine k?rperlichen, technischen, taktischen und mentalen Grenzen bringt, damit ich mich weiter verbessere! 2015 würde ich gern Folgendes klettern:

?Paciencia" (8a) – die h?rteste Route an der Eigernordwand
?Silbergeier" (8b+) – Beat Kammelanders technisches alpines Meisterstück im R?tikon, Schweiz
?Cry Freedom" (8b+/c) – eine der schwersten Herausforderungen am Malham Cove und eine sehr selten wiederholte Route
?Dalriada" (E7) – eine der sch?nsten traditionellen schottischen Bergrouten
?New Statesman" (E9) – eine der klassischsten traditionellen Gritstone-Routen und sicherlich die beste Linie am Grit!

Zu meinen langfristigen Kletterzielen geh?ren:

?Rhapsody" (E11) – ein Kandidat für die h?rteste traditionelle Route der Welt
?Alpine Trilogie" – die drei klassischen alpinen 8b+-Routen, ?Silbergeier", ?Des Kaiser Neue Kleider", ?End of Silence"
?Patagonia" – um eine klassische, schwere alpine Route in Patagonien zu klettern
?Yosemite" – mich begeistern ?The Nose", ?Freerider" und ?The Prophet". Ich glaube, ich werde in Zukunft viel Zeit im Yosemite verbringen!
?Echo Wall" – um Dave Macleods schwierigste traditionelle Route zu wiederholen :D Er ist der Gr??te! Ich würde gern in gro?e Fu?stapfen treten!
?Madagaskar" – hohe W?nde auf Madagaskar, sie sehen echt krank aus und ich würde gern irgendwann eine Teambegehung des ?Tough Enough" machen mit jemandem, der verrückt genug ist, es mit mir zu probieren :D

Wie gehst du mit extrem schweren Kletterproblemen um? Bist du schnell frustriert oder motivieren dich diese nur umso mehr?

Als ich jünger war, war ich h?ufig frustriert und ver?rgert ... mit der Zeit habe ich gelernt, dass mich das zurückgeworfen hat. Ich werde zwar immer noch frustriert, aber nicht demotiviert! Ich bin immer aufgeregt. Und wenn ich feststecke, dann k?mpfe ich noch h?rter und grabe noch tiefer, um das Geheimnis zu l?sen! Wenn das nicht gleich klappt, lasse ich es für eine Weile ruhen, aber ich komme immer wieder zurück!

Zukunft des Klettersports/Bergsports
Gibt es etwas, das du an der aktuellen Kletterszene am liebsten ?ndern würdest?
Ich f?nde es sch?n, wenn die Welt nicht so besessen von Schwierigkeitsgraden w?re. Ich denke, Schwierigkeitsgrade sind ein Messwert für die Entwicklung, doch es hat mich nie sonderlich motiviert, hohe Grade zu erreichen, sondern nur, meine eigenen Komfortlevel zu pushen, welche das auch sein m?gen.

Sicher, die Sachen, die ich ausprobiere, haben normalerweise schon relativ hohe Schwierigkeitsgrade, aber das liegt einfach daran, dass ich mein Klettern im Laufe der Zeit auf diesen Standard weiterentwickelt habe und mich leichteres Klettern nicht mehr so motiviert. Ich mag zwar den entspannten Alltag, aber ich liebe es, mich selbst zu pushen und Hindernisse zu überwinden!

Ich würde es begrü?en, wenn man mehr Wert auf die Entwicklung junger Kletterer legen würde, damit sie vielseitiger werden und es ihnen erm?glicht wird, alle Aspekte des Kletterns zu sehen und das, was das Klettern disziplinübergreifend zu bieten hat. Ich werde inspiriert von den Jungen, die von sich aus losziehen, komme, was wolle! Letzten Sommer habe ich im Zillertal Paul Stenig, einen jungen Deutschen, getroffen, der, obwohl er erst 14 war und erst seit etwas mehr als zwei Jahren kletterte, sowohl wohl bei Wettbewerben als auch beim Sportklettern, beim traditionellen Klettern, beim Eisklettern und beim alpinen Klettern erfolgreich war und sogar noch die Zeit hatte, Toprope-Routen für seine Mutter einzurichten und weiterhin mit ihr wilde alpine Abenteuer auf leichteren Routen in den Dolomiten in Angriff zu nehmen :D

Klettern ist ein wunderbarer Sport, bei dem wir unseren K?rper und unseren Geist gemeinsam mit Freunden inmitten der Natur an neue Grenzen führen und dabei mit Junggebliebenen in Kontakt kommen, die es uns erm?glichen, Abenteuer zu erleben! Das ist einfach der gro?artigste Sport, die gro?artigste Aktivit?t, der gro?artigste Lebensstil der Welt und ich danke meinen Glückssternen jeden Tag dafür, dass ich Teil davon sein darf :D

汤姆叔叔-官网